Lehrplan Langlauf

Skilanglaufen ist eine Ganzkörperbewegung, wo sowohl die Arme mit den Stöcken und die Beine für den Vortrieb eingesetzt werden. Die gesamte Rumpf- und Schultermuskulatur nimmt eine stabilisierende sowie dynamische Funktion ein. Aus diesem Grund werden beim Skilanglauf so viele Muskelgruppen beansprucht wie bei kaum einer anderen Sportart. Da die Fortbewegung gleitend ist, stellt Langlaufen eine besonders gelenkschonende Sportart dar und schult zugleich eine Vielzahl an koordinativen Fähigkeiten wie Gleichgewicht, Rhythmisierung, etc. Auch zur Stärkung des Herz- Kreislauf-Systems ist Langlaufen bestens geeignet. Dieser Sport kann mühelos vom Kind bis zum Senior erlernt und ausgeübt werden.

Die Fortbewegung beim Langlaufen ist grundsätzlich in zwei Stilarten möglich: in der Klassiktechnik und Skating-Technik.
Die Klassiktechnik wird in einer Parallelspur gelaufen, die Skating-Technik auf einer gewalzten Loipe. Für den Beinabstoß in der klassischen Technik werden Skier mit Schuppen oder Steigwachs (Hartwachs oder Klister) benötigt, für die Skating-Technik verwendet man kürzere Skier als in der klassischen Technik, welche ausschließlich mit Gleitwachs präpariert sind.

Als Einstieg ins Langlaufen wird meist die Klassiktechnik bevorzugt. Wenn Kenntnisse im Skifahren, Eislaufen oder Inlineskaten vorhanden sind, ist es auch ohne weiteres möglich, mit der Skating-Technik zu beginnen.

Vom Einstieg zur Perfektion in vier Stufen

Grün

Aufwärmen

Gewöhnungsübungen

Erste Bewegungserfahrungen

BLAU

+

Klassik-Technik

+

Brems-, Abfahrts- und Kurventechniken

+

Skating-Technik

Rot

+

Klassik-Technik

+

Brems-, Abfahrts- und Kurventechniken

+

Skating-Technik

Schwarz

+

Klassik-Technik

+

Brems-, Abfahrts- und Kurventechniken

+

Skating-Technik